Eine wirklich unterhaltsame Ressource ist diese aufwendig gestaltete Microsite mit einer Matrix von „schwierigen Menschen in Softwareprojekten“ und wie man mit ihnen umgeht. Wir alle kennen diese Leute. Treffen Sie sie (virtuell, natürlich) und erhalten Sie einige hilfreiche Tipps, wie Sie sie besser verstehen und mit ihnen kommunizieren können.

{%ALT_TEXT%}

Jeder Typ von Mensch hat sein kleines Symbol, dargestellt durch ein Tier. Wenn Sie darauf klicken, werden Sie zu einem detaillierteren Profil weitergeleitet. Sie erfahren, wie das Problem des Verhaltens dieser Person in einem Projekt aussehen kann und welche Lösungsmöglichkeiten es gibt.

Wir denken, dass dies nicht nur bei Softwareprojekten eine hilfreiche Quelle ist. Sie können diese Matrix in vielen anderen Situationen Ihres beruflichen und persönlichen Alltags einsetzen. Sie enthält im Wesentlichen einige hilfreiche Anregungen, die es Ihnen ermöglichen, das Verhalten Ihrer Kollegen mit anderen Augen zu sehen. Sie wissen schon: Alles dreht sich um Empathie.

Aber schauen Sie selbst und treffen Sie auf folgende Profile:

  • Der Diktator – Ein Produktmanager, der jede Idee ablehnt, die nicht von ihnen stammt.
  • Der Assistent der Geschäftsleitung – Ein Produktmanager, der nur das dokumentiert, was die Stakeholder gefordert haben, aber den Zugang zu letzteren verweigert, so dass Anforderungen nicht verhandelt werden können.
  • Die Servietten-Skizzierer – Ein Produktmanager, dessen Anforderungen so vage sind, dass das Entwicklungsteam die Lücken füllen muss, nur um zu sehen, dass seine Entscheidungen falsch waren.
  • Der Notizenmacher – Ein Designer, der sich darauf verlegt hat, nichts weiter zu tun, als die Ideen anderer zu dokumentieren.
  • Der Meeting Scheduler – Ein Projektmanager, der glaubt, dass alle Projektprobleme durch mangelnde Kommunikation und Koordination verursacht werden und dass viele Meetings die Lösung sind.

…. und vieles mehr.

Quelle: Wie man mit schwierigen Menschen in Softwareprojekten umgeht