Gibt es eine Marketingleitung, die Ihr IT Team steuert?

Diese Frage stellt der Autor Seth Godin, Blogger und Mitglied American Marketing Association’s Marketing Hall of Fame (Foto von Joi ItoSeth Godin, CC BY 2.0, Link), heute in seinem Blog, und sie ist berechtigt. Wir selbst werden seit Jahren nicht müde, die Wichtigkeit abteilungsübergreifender Zusammenarbeit bei jeder Form von Digitalstrategie zu unterstreichen, sei es bei der Strategiedefinition oder bei gemeinsamen Trainings.

Für den Marketing- oder PR-Verantwortlichen, manchmal auch den Pressesprecher, birgt der digitale Strategieprozess Chancen. Doch ideal nutzen lässt sich der Strategieprozess nur, wenn interdisziplinäre Grenzen überwunden werden. Gemeinsame Maßstäbe und Ziele erleichtern die Zusammenarbeit zwischen PR, Marketing, HR und weiteren Abteilungen – wie eben der IT.

Die Argumentation von Seth Godin: Dass Marketing Einfluss auf die IT nimmt, ist wichtig, weil weil das IT-Team mit Kunden interagiert. Dabei würden die Kunden oft als „User“ abgetan – oder ignoriert, so seine These.

Seth Godin nennt auch Beispiele für die Notwendigkeit der Verzahnung zwischen IT und Marketing.

So habe zum Beispiel eine Bank entschieden, Zwei-Faktor-Authentifizierung werde noch sicherer, wenn man auch eine siebte und achte Ziffer zum Zwei-Faktor-Authentifizierungssystem hinzufüge.

Auch im Personalbereich, etwa bei Bewerber-Websites, gebe es viel zu verbessern.

Zusammenfassend meint Godin:

Marketing war früher Werbung. Jetzt ist Marketing alles, was Sie tun.

Genau daher brauche es mehr Marketing-Denke in der IT.

Ganz gut passt das auch zum Fehltritt der comdirect Bank am 26.11.2018, die ihren Kunden nach einer Sicherheitswarnung in der Banking App – die ganz wie eine Man-in-the-middle-Attacke wirkte – einen doch sehr absurden Ratschlag gab:

Tweet der comdirect bank zeigt, dass interdisziplinäre Abstimmung zwischen IT und Marketing Not tut